Güstrower SC 09 – FUSSBALL


11.05.2019 | B1-Junioren: GSC - SV Barth 0:3 (0:0) PDF Drucken E-Mail

Schwache zweite Halbzeit
Obwohl eigentlich gut in die Rückrunde gestartet, schafft es der GSC derzeit nicht, diese Leistungen konstant abzurufen und dann auch über volle 80 Minuten zu zeigen. Leider hatte sich im Training angedeutet, was letztendlich im Meisterschaftsspiel an Darstellung geboten worden ist. Es wurde wieder versäumt, weitere Punkte zwischen sich und den Abstiegsrängen zu legen. Dabei begann das Spiel recht verheißungsvoll, der GSC war den Gästen vor allem läuferisch klar überlegen und hatte jederzeit Zugriff von allem im wichtigen Mittelfeld. Die großen Chancen blieben zwar aus, man hatte aber das Gefühl, dass eigentlich nichts anbrennen konnte. Der Gegner stand konsequent mit vier Leuten hinten drin und versuchte diszipliniert, die Räume eng zu machen. Die wenigen Güstrower Torschüsse waren zu ungenau und nicht mit der richtigen Härte, um Barth in Verlegenheit zu bringen.

Das Spiel sollte sich in der zweiten Halbzeit fortsetzen, nur war es der GSC dann leider derjenige, der sich selbst ein Bein stellte. Anstatt die Bälle weiter konsequent steil und in die Spitze zu spielen, wurden diese phasenweise und hin und her geschoben. Es fehlten Anspielmöglichkeiten und vor allem der absolute Wille, auch ohne Ball in die freien Räume zu kommen. Es wurde dazu fertig gebracht, einen indirekten Freistoß aus knapp sechs Meter über das Fangnetz zu befördern. Letztendlich schlug sich der GSC dann lieber selbst. Man hatte kaum noch Zugriff im Mittelfeld, die Fehlpassquote an diesem Tag einfach zu hoch. Auch nach dem ersten Gegentreffer ging kein Ruck durch die Mannschaft, keine übernahm Verantwortung oder wehrte sich gegen die drohende Niederlage. So wurden zweite weitere Gegentreffer verbucht, immer nach dem gleichen Muster und dem gleichen Stürmer. Barth machte das, was der GSC leider nicht fertig brachte, die Bälle schnell in die Schnittstellen der Viererkette zu spielen und um diese anschließend sicher zu vollenden.

Der GSC: Moritz Beseler , Tristan Otte, Florian Warnick, Henning Krüger (Maximilian Schenkluhn), Leon Toni, Marvin Nehls,  Vincent Warnick, Mitja Thormann, Tim-Ole Waßmann (Shabir Jamshedi), Hakim Noori (Paul Bukowski), Nik Schuller

Ingolf Schwartz