Güstrower SC 09 – FUSSBALL


28.04.2019 | B1-Junioren: TSV 1860 Stralsund - GSC 0:2 (0:1) PDF Drucken E-Mail

Reife Leistung-Spieß umgedreht
Im Hinspiel noch knapp unterlegen, gelang dem Güstrower  SC dieses Mal ein nie gefährdeter Sieg und damit weitere Punkte zwischen sich und den Abstiegsplätzen zu legen. Besonders in der ersten Halbzeit war der GSC absolut feldüberlegen, jederzeit auf Ballhöhe und dem Gegner eigentlich in allen Belangen überlegen. Auf dem etwas ungewohnten, dazu relativ hohen Rasen, kam der Gastgeber in Durchgang eins zu nicht einem nennenswerten Torschabschluss. Der  GSC schaffte es  vor allem im Mittelfeld, immer Überzahl herzustellen und konnte seine schnellen Stürmer jederzeit in die Gassen schicken. Die beiden einzigen nominellen Offensiven der Stralsunder wussten sich  bei den Güstrower Abwehrleuten jederzeit gut aufgehoben, außer zwei Freistößen vor der Strafraumgrenze, ließen die nichts zu. Es spielte eigentlich nur der GSC, der dabei wieder einmal sträflich mit seinen Chancen, umgehen sollte. Der Stralsunder Torwart wurde berühmt geschossen, hielt auch noch einen Elfmeter in klasse Manier und seine Mannschaft im Geschäft. Der GSC ließ sich davon nicht beirren und sann auf weitere Chancen, die sich bei dieser Spielweise in jedem Falle bieten mussten. Man spielte weiter geduldig und einer Co-Produktion der Stürmer schlug es dann vor der Halbzeit doch noch ein. Hakim Noori hatte einen Ball halbhoch von der rechten Seite in den Strafraum gebracht, en Vincent Warnick volley in die Maschen setzte.

Auch im zweiten Durchgang blieb der GSC am Drücker, die beiden Stralsunder Wechsel brachten den Gastgebern nur teilweise Erfolg. Man hatte offensichtlich etwas umgestellt, die klareren und zwingerenden Aktionen verbuchten auch weiter die Gäste, die sich nur noch belohnen mussten.  Man setzte sich teilweise regelrecht im Stralsunder Strafraum fest, ohne dass dies von Erfolg gekrönt war. Einer solchen Situation entsprang dann endlich doch der lange erwartete und jederzeit verdiente Ausbau der Führung. Man hatte sich gleich mehrfach in den Strafraum gedribbelt, Tim Waßmann dann klug quer gespielt und Nik Schuller mit seinem schwachen rechten Fuß sofort abgeschlossen. Das tat der GSC Seele so richtig gut und eine alte Fußballweisheit zum Glück nicht eintreffen lassen, wenn man seine Chancen nicht nutzt…
So wurde der völlig verdiente Sieg unter Dach und Fach gebracht die, letzen Minuten routiniert zu Ende gespielt.

Der GSC: Moritz Beseler, Nils Deffge, Tristian Otte, Leon Toni, Florian Warnick, Maximilan Malchow (Shabir Jamshedi, Paul Bukowski), Hakim Noori (Marvin Nehls) , Tim Ole Waßmann, Nik Schuller (Henning Krüger), Mitja Thormann,  Vincent Warnick

Ingolf Schwartz