Güstrower SC 09 – FUSSBALL


17.11.2018 | B1-Junioren: GSC - FC Förderkader RS 0:2 (0:1) PDF Drucken E-Mail

Bittere Niederlage
Es zieht sich wie einer roter Faden durch die gesamte Saison, der GSC agiert fast immer auf Augenhöhe, schafft es dann aber nicht, sich für die Bemühungen am Ende des Tages auch zu belohnen. Entgegen der Vorwoche stand eine Mannschaft auf dem Platz, die bis zum Schluss gewillt war, die Punkte in Güstrow zu behalten. Läuferisch und kämpferisch stimmte die Einstellung, es begegneten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe, auch wenn die derzeitige Tabellenkonstellation etwas anderes darstellt. Der GSC agierte in seiner gewohnten Grundordnung und war entsprechend gewarnt, auf einen hochmotivierten Gegner zu treffen, der den Gastgeber regelrecht zu überrennen versuchte. Teilweise mit gleich vier offensiven Spielern auf die heimische Abwehrkette zulaufend, hatte der GSC so anfangs seine leichten Probleme. Paul-Martin Schulz im Tor musste teilweise schmerzlich Kopf und Kragen riskieren, um seine Mannschaft im Spiel zu halten. Er schaffte dies hervorragend und verlieh seinen Vorderleuten zunehmende Sicherheit für deren Aktionen. Nachdem die Anfangsoffensive auch mit etwas Glück schadlos überstanden war, schaffte es der GSC endlich eigenen Aktionen zu starten und auch hochkarätige Chancen zu kreieren. Leider machte der Ball in zwei Aktionen nur die Bekanntschaft mit dem Aluminium, wie schon mehrfach in dieser Saison. Wer weiß, was passiert wäre, hätten die Bälle den Weg ins Tor gefunden. Nachdem diese Chancen leider ungenutzt blieben, schlug es auf der Gegenseite ein. Die Innenverteidigung war hierbei vielleicht zu früh auf den Ball gegangen und dabei einen Stürmer blank stehen lassen, der zu allem Überfluss auch noch angespielt werden konnte. Der hatte seinerseits dann keine Mühe, den Ball sicher einzuschieben.

In der zweiten Halbzeit versuchte der GSC seinerseits alles, um den längs verdienten Ausgleich zu erzielen. Leider fehlten die jetzt die ganz großen Chancen und notfalls auch der absolute Wille, vielleicht auch mal mit der Brechstange, das Tor erzwingen zu wollen. Bis zum Strafraum sah alles gut und sicher aus, in der Box selbst, war man letztendlich vielleicht zu harmlos. Man musste aufmachen, stellte auf Dreierkette um und kassierte schon in der Nachspielzeit leider noch den zweiten Gegentreffer.    

Der GSC: Paul-Martin Schulz, Nils Deffge, Tristian Otte, Lukas Schulz (Henning Krüger), Leon Toni, Maximilan Malchow (Marvin Nehls), Nik Schuller, Tim Ole Waßmann (Florian Warnick), Vincent Warnick, Mitja Thormann, Hakim Noori (Paul Bukowski)

Ingolf Schwartz