Güstrower SC 09 – FUSSBALL


17.11.2018 | C1-Junioren: GSC - FC Förderkader RS 0:4 (0:3) PDF Drucken E-Mail

Beherzt engagierter Auftritt des GSC
Es sollte sich ein furioser Fußballabend unter Flutlicht entwickeln. Noch vor dem Spiel musste der GSC seine Aufstellung durch die Erkrankung von Tom Hertel ändern. Dafür rückte Neuling Mathis Bradatsch, mit einer sehr guten Einstandsleistung, in die Startelf und Jonas Bunte konnte glücklicherweise nachnominiert werden. Das diese Begegnung für den GSC zu einer geforderten Defensivarbeit werden sollte, war von vornherein klar. Um so engagiert ging der GSC in die Begegnung. Man versuchte die Räume für den Gegner so eng wie nur möglich zu gestalten. Dieses gelang in der ersten Halbzeit phasenweise. Zu oft kam der FC FK noch über die außen durch oder spielte steile Pässe in die Tiefe. Folgerichtig nutzte der FC eine sich bietende Torschussmöglichkeit und er Ball war für Keeper zu präzise geschossen. Dem zweiten Treffer war ein Foulspiel vorausgegangen. Der Ball wurde lang in Richtung Tor geschossen. Gleich zwei Spieler standen dort blank und nutzten die sich bietende Gelegenheit. Bei dieser Aktion waren gleich zwei GSC-Spieler nicht aufmerksam genug, um die Abnahme des Balles zu verhindern. Der GSC bemühte sich trotzdem weiter und kassierte dennoch den dritten Gegentreffer vor der Pause.

Nach der Pause sahen die vielen Zuschauer einen noch mehr engagierteren GSC. Mit Leidenschaft und fußballerischer Härte hielt der GSC nun die Begegnung offen. Der FC FK war sichtlich beeindruckt. Selbst die Unterbrechung durch Lichtausfall und ein unberechtigter Elfmeter warf den GSC nicht aus der Bahn. Den Elfmeter hielt Aaron Bohn. Der GSC verhielt sich taktisch in Defensive richtig gut und zwang damit den Gast zu mehreren Abspielfehlern. Leider war der GSC nicht richtig in der Lage, seine Offensivbemühungen umzusetzen. Der vierte Treffer in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik. Der Sieg des FC FK ist verdient. Die Einstellung der GSC-Spieler und die Spielweise in dieser Begegnung war ein positives Signal für kommende Aufgaben.

Kader: Aaron Bohn, Moritz Gerotzky, Johann Gerstenberger, Julius Totzek, Tjalf Schmidt, Karl-Ove Dauber, Richard Rädke, Tristan Mischke, Louis Dräger, Mathis Bradatsch, Robin Vetter – Friedrich Rädke, Jonas Bunte, Moritz Schenkluhn

Ron-Olaf Rebien