Güstrower SC 09 – FUSSBALL


03.06.2018 | C1-Junioren: GSC - Stralsunder FC 13:0 (6:0) PDF Drucken E-Mail

Bukowski (Tor)Festspiele
In allen Belangen unterlegen, zuletzt eigentlich immer verloren, traten die Gäste trotzdem die lange Reise nach Güstrow an, um sich hier die nächste Klatsche abzuholen. Hut ab, immer noch anzutreten, um dabei vor allem immer fair und motiviert zu bleiben. Auch in Güstrow standen am Ende des Spiels gleich  13 Gegentreffer zu Buche, der GSC war eigentlich in allen Belangen überlegen, für Stralsund reichte es zu einer Ecke auf der Habenseite. Dabei wurden gleich vier Stammspieler auf die Bank beordert, die sich somit das Spiel einmal aus einer Perspektive betrachten konnten. Es sollte sich der jüngere Jahrgang einmal versuchen, vor allem in der Spielgestaltung das Zepter in die Hand zu nehmen. Jonas Bunte und Tom Hertel machten ihre Sache dabei recht ansehnlich, Erstgenannter konnte dabei gleich zwei Treffer erzielen. Ansonsten sollte es nicht allzu lange dauern, bis sich Paul Bukowski für seinen couragierten Auftritt belohnen konnte. Seit Wochen in klasse Form und nimmermüde im Einsatz ist er es, der dahin geht, wo es weh tut und dabei rechts wie links in der Lage ist, die Tore zu erzielen. Ihm gelangen in der ersten Halbzeit gleich  fünf Treffer, verbunden mit einem lupenreinen Hattrick, schoss den Gast fast im Alleingang ab. Unterbrochen wurde sein Torreigen lediglich durch Paul-Hinnerk Niemann, der den dritten Treffer erzielte, als er gut überlegt gegen die Laufrichtung des Torwartes einschieben konnte. 

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, der Gast kam selten über die Mittellinie, war läuferisch und vor allem auch körperlich bei weitem unterlegen. Die Tore fielen jetzt regelmäßig, Maximilian Malchow, Charly Hoffmann und nochmals Paul Bukowski gelangen hierbei je ein Treffer, Jonas Bunte sowie Leon Toni derer zwei.
Das bewog dann auch dazu, die etatmäßigen Innenverteidiger einfach einmal im Sturm auftauchen und den Sturm verteidigen zu lassen, völlig neue.  Leider wollte Tristan Otte und Nils Deffge bei diesem Versuch partout kein Treffer gelingen, letztendlich war es für beide dann doch ungewohntes Terrain.

Der GSC: Beseler, Stein (Schulz), Deffge, Otte, Meck (Toni), Malchow, Bunte, Hertel, Niemann (Nehls), Bukowski, Schenkluhn (Hoffmann)

Ingolf Schwartz