Güstrower SC 09 – FUSSBALL


25.05.2018 | 1. Männer: TSV Bützow - GSC 2:3 (0:1) PDF Drucken E-Mail

Gezeigt, dass es in der Truppe stimmt
Fußball-Verbandsliga: Güstrower SC reagiert auf die Trainer-Beurlaubung von Sven Lange mit einem 3:2-Derbysieg beim TSV Bützow

Nach einer turbulenten Woche mit der Beurlaubung von Cheftrainer Sven Lange bewies Fußball-Verbandsligist Güstrower SC im Lokalderby beim TSV Bützow wahre Charakterstärke und siegte knapp, aber verdient mit 3:2. „Wir haben gezeigt, dass es innerhalb der Truppe stimmt“, sagt der aktuell verletzte Kapitän Björn Plate, der das Team bis zum Saisonende mit Co-Trainer Andreas Plaschek führt. „Ich wurde an dem Tag der Beurlaubung von Sven auf der abendlichen Abteilungssitzung gefragt, ob ich das Amt übernehmen kann. Ich wollte mir aber erst Rückendeckung innerhalb der Mannschaft holen, habe deshalb mit ein paar Spielern gesprochen. Die haben alle gesagt, dass das erstmal die beste Lösung ist, um Ruhe zu behalten und dass nicht noch mehr Hektik entsteht. Deshalb habe ich mich bereit erklärt, das dann auch zu machen“, erklärt der 26-Jährige, der zur Zeit aufgrund einer Sprunggelenksverletzung nicht mitwirken kann. Ob er in dieser Saison überhaupt noch eingreifen kann, ist fraglich. „Man muss abwarten, wie der Heilungsprozess verläuft“, sagt Plate.

Dass das Spieler-Dasein und das Trainer-Amt zwei verschiedene Paar (Fußball)-Schuhe sind, machte sich bei ihm dadurch bemerkbar, dass er vor seinem Debüt als Trainer etwas Lampenfieber verspürte. „Ich war schon aufgeregt“, gibt Plate zu. Doch die Nervosität war schnell verflogen, denn auf seine Mannschaft konnte er sich absolut verlassen, obwohl die letzten Tage vor dem Spiel sicherlich nicht einfach waren. „Im Derby sind zwar immer alle heiß, wir haben trotzdem versucht, ein paar Prozente rauszukitzeln. Ich habe den Jungs mitgegeben, dass man nach so einer Woche nur gewinnen kann. Dass es dann auch mit einem Sieg für uns ausging, ist klasse“, sagt Björn Plate.

Und diesen Erfolg hatte sich der GSC absolut verdient. Schon in der ersten Hälfte strahlte er deutlich mehr Torgefahr aus. Ob Rico Keil, Sava-André Mihajlovic oder Enrico Karg, der TSV Bützow hatte zunächst das nötige Glück auf seiner Seite, dass das erste Gegentor erst in Minute 38 fiel. Nach einem Eckball wehrte Bützows Schlussmann Paul Junge den Ball zu kurz in die Mitte ab, von wo aus Lukas Möller im Nachsetzen traf.

Auch im weiten Durchgang besaßen die Güstrower die besseren Torchancen. In der 58. Minute nutzte Sava-André Mihajlovic seinen Freiraum auf der linken Seite, zog mit einem Haken nach innen und stellte mit einem Flachschuss ins kurze Ecke auf 2:0. Danach hatte der TSV seine wohl beste Offensivphase und verkürzte nach einem Torwartfehler von Eike Döscher auf 1:2, als der GSC-Schlussmann den Ball nach einer Flanke fallen ließ (69.). Während die Bützower danach immer weiter nach vorne schoben, ergaben sich exzellente Konterchancen für die Gäste. Bei einem langen Ball wurde Rico Keil an der Strafraumkante zu Fall gebracht – den fälligen Strafstoß verwandelte Mihajlovic sicher (74.). Zuvor verpasste Enrico Karg das mögliche 3:1 freistehend. „Normalerweise müssen wir den Sack viel früher zu machen. Enno (Enrico Karg – Anm. D. Red.) hat aber gerade die Seuche am Fuß. Man kennt das aber selber als Spieler, da muss er einfach durch“, sagt Björn Plate. Dass es zum Ende hin noch einmal spannend wurde, lag an einem Traumtor von Paul Puskeiler, der das Leder volley in den Winkel jagte (84.). Doch den Sieg ließen sich die Güstrower nicht mehr nehmen.

„Man muss sagen, für die Verhältnisse, die ich auch selber kenne als Spieler, war es ein faires Derby. Das haben wir schon anders erlebt. Von der Mannschaft war es eine super Reaktion auf die letzten beiden Spiele. Wir waren mit der Einstellung und mit dem Auftreten sehr zufrieden“, sagt Plate, der nun noch drei Mal als Trainer in der Verantwortung steht. Wer in der neuen Saison Trainer wird, daran arbeitet der GSC. „Der Verein ist in guten Gesprächen, da muss man gucken, wo sich das hinentwickelt. Ich bin da im Bilde und der eine oder andere Führungsspieler auch. Das wird in Absprache mit der Mannschaft gemacht. Es wird den Spielern keiner vorgesetzt“, erklärt Björn Plate.

Quartett gibt Zusage für Verbleib beim GSC Wer auch immer neuer Trainer wird, kann auf die Dienste von Björn Boy, Rico Keil, Sava-André Mihajlovic, und Marvin Bartelt bauen, die direkt nach dem Derbysieg ihr Bleiben zugesichert haben. „Es werden weitere Zusagen erfolgen. Im Großen und Ganzen wird die Truppe so zusammen bleiben. Nach Außen ist das ein wichtiges Zeichen von den Spielern, die gesagt haben, dass sie definitiv bleiben“, sagt Björn Plate, der sich zu seiner persönlichen Zukunft noch nicht äußern will.

TSV Bützow: Paul Junge – Ramon Moreira, Hannes Hojenski (46. Denis Schröpfer), Max Körting, Sebastian Synwoldt, Leonardo Carvalho Pires, Philipp Schönbrunn, Paul Puskeiler, Jonas Koszinski (65. Tommy Bladek), Danny Koop (82. Marcel Papenhagen), Andre Wenzel

Güstrower SC: Eike Döscher, Lukas Möller (87. Philipp Keup), Eddy Bormann, Björn Boy, Lars Rother, Nico Hinrichs, Paul Fichelmann (82. Max Buchholz), Ole Schuller, Enrico Karg (90. Marvin Mihajlovic), Sava-André Mihajlovic, Rico Keil

Robert Grabowski