Güstrower SC 09 – FUSSBALL


26.05.2018 | B1-Junioren: GSC - FC Pommern Stralsund 3:0 (1:0) PDF Drucken E-Mail

Trotz müdem Sommerkick 3 Punkte
Am vorletzten Spieltag der Meisterrunde hatte der GSC die Kicker vom Strelasund zu Gast im Jahnstadion.

Der Gastgeber bemühte sich von Beginn an seine Angriffe schnell und geradlinig nach vorne zu tragen. Bei diesen Bemühungen blieb es allerdings dann auch. Es fehlte oft an einer Spielidee und durch unkonzentrierte und ungenaue Abspiele  blieb man meistens in den Abwehrreihen des Gegners hängen oder der Ball wurde zur sicheren Beute des Torhüters. Da der Gegner es aber auch nicht besser hinbekam, entwickelte sich zunächst ein müder Sommerkick, mit leichtem Feldvorteil auf Seiten der Güstrower, der zwischen den Strafräumen stattfand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde dann aber Philipp Möller in Szene gesetzt und er konnte den Ball aus spitzem Winkel, am Keeper vorbei, zum erlösenden Führungstreffer einnetzen.

In der 2. Hälfte nahm das Spiel dann etwas Fahrt auf und es häuften sich die Möglichkeiten des GSC. So wurde in der 48. Minute das Leder auf Moritz Bregulla durchgesteckt, der dann schnell und passgenau auf Möller querlegt und jener nur noch zum 2:0 einschieben brauchte. Knapp 10 Minuten später wurden dann die Rollen getauscht und Möller legte für Bregulla auf, der ungehindert das 3:0 markierte. Vorrangegangen war hier ein sehenswertes mehrfaches Doppelpassspiel zwischen Hadi Telay und Möller. In der Folgezeit wurde dann aber wieder fahrlässiger mit den Chancen umgegangen. So setzte Vincent Writschan den Ball per Kopf auf den Querbalken, ein Schuss von Matthis Buchholz ging nur knapp drüber und Möller traf von der Strafraumgrenze auch nur die Latte. Der Gast beschränkte sich in dieser Phase aufs Verteidigen und setzte nur sporadisch auf Konter, die aber allesamt zu ungefährlich waren und von der Güstrower Hintermannschaft entschärft wurden. Somit blieb es beim gerechten 3:0 Erfolg des GSC.

Fazit: Der erste Durchgang wurde zu lasch angegangen. Auf Grund der 2. Hälfte geht der Sieg in Ordnung, hätte aber höher ausfallen müssen.
Der GSC siegte mit: Nino Winter, Luca Frehse (56. Vincent Writschan), Eric Bennöhr, Tim Gudzinski (41. Moritz Bregulla), Mitja Thormann, Matthis Buchholz, Paul Mazarin, Philipp Möller, Florian Hagen (50. Vincent Vandell Warnick), Nik Schuller (41. Hadi Telay), Florian Warnick

Torsten Hagen