Güstrower SC 09 – FUSSBALL


21.04.2018 | 1. Männer: GSC - SV Pastow 1:1 (1:1) PDF Drucken E-Mail

Güstrower SC patzt gegen Pastow
Spitzenreiter kommt gegen die Rand-Rostocker über ein 1:1 nicht hinaus

Spitzenreiter Güstrower SC hat in der Fußball-Verbandsliga am 23. Spieltag überraschend Punkte liegen gelassen. Die Lange-Elf kam gegen den SV Pastow über ein 1:1 nicht hinaus und verspielte somit seine gute Ausgangslage an der Spitze. „Es war kein guter Spieltag für uns“, weiß auch GSC-Coach Sven Lange. Die Barlachstädter haben Platz eins nun nicht mehr in eigener Hand, müssen vor allem auf einen Ausrutscher des Greifswalder FC hoffen.

Zunächst einmal muss der GSC aber seine eigenen Hausaufgaben erledigen, denn mit so einem ideenlosen Auftritt wie gegen den SV Pastow wird es schwer, Spiele zu gewinnen. „Wir sind nicht damit klar gekommen, dass Pastow sehr tief, sehr massiv in den eigenen Reihen stand“, erklärt Sven Lange. Seine Mannschaft habe Sicherheitsfußball gespielt, sei dadurch nicht entscheidend vor das gegnerische Tor gekommen. Die Güstrower versuchten es oft durch die Mitte, daraus resultierte schließlich das 0:1. „Wir spielten den Ball zu schlecht in die Spitze, der wurde dadurch abgefangen. Hinten standen wir dann nicht richtig am Mann“, beschreibt Lange das Gegentor (20.). Die Hausherren zeigten aber eine gute Reaktion: Nach einer schnellen Aktion über Sava-Andre Mihajlovic und Rico Keil schloss Letzter zu seinem 23. Saisontor ab (25.). „Danach haben wir versucht, konzentrierter zu spielen, es war aber unheimlich schwer, weil Pastow sich nur auf das Verteidigen beschränkte, was aber auch völlig legitim ist“, sagt Sven Lange. Die Güstrower boten am Ende zu wenig, um den Pastower Riegel zu knacken. „Für uns ist es natürlich enttäuschend, doch das Unentschieden ist gerecht. Wir müssen die richtige Schlüsse ziehen, um in den nächsten Partien die Siege einzufahren“, sagt Sven Lange.

Güstrower SC: Eike Döscher – Marvin Bartelt, Paul Fichelmann, Lars Rother, Eddy Bormann, Nico Hinrichs (46. Enrico Karg), Rico Keil, Sava-Andre Mihajlovic, Björn Plate, Ole Schuller, Björn Boy (63. Max Buchholz)

Robert Grabowski