Güstrower SC 09 – FUSSBALL


03.12.2017 | D2-Junioren: Hagenower SV - GSC 3:4 (1:1) PDF Drucken E-Mail

GSC-Kicker gewinnen beim Hagenower SV 4:3 und überwintern in Landesliga auf Rang sieben.
Bei frostigem Wetter und schwierigen Bodenverhältnissen übernahmen die Güstrower vom Start weg das Kommando.

Mit sehr viel Ballbesitz wurde das Spielgeschehen sofort in des Gegners Hälfte verlegt.  Mit der ersten Torchance, nach zwei Minuten, gelang Sean-Colin Rybacki das 1:0 für seine Farben. In der Folgezeit erarbeiten sich die GSC-Kicker zahlreiche Chancen, die leichtfertig vergeben wurden. In der 12. Minute erzielten die Gastgeber den 1:1 Ausgleich, dem  ein Deckungsfehler vorausgegangen war. Die jungen Barlachstädter verpassten es, aus ihrer Überlegenheit Kapital zu schlagen und mussten sich zur Pause mit dem 1:1 begnügen .

Fünf Minuten nach der Halbzeit war der Bann endlich gebrochen, der längst hochverdiente Führungstreffer wurde erziehlt. Til Bresemann setzte sich im Mittelfeld durch und spielte einen Pass in die Schnittstelle der Abwehr. Hier stand Georg Strauß völlig alleine vor dem gegnerischen Tor und erzielte das 2:1. Die Güstrower drückten weiter aufs Tempo und erarbeiten sich viele Torchancen, die einfach zu leichtfertig vergeben wurden. In der 43. Minute erzielte Kapitän Til Bresemann nach Zuspiel von Mathis Bradatsch das 3:1. Nur Augenblicke später kam der Hagenower SV zum Anschlusstreffer. Phil Teichert hätte für die Vorentscheidung sorgen können, verfehlte aber das Tor knapp. Keine Fünf Minuten später erzielten die Hagenower den 3:3 Ausgleich. Hervorgegangen war ein missglückter Abstoß von Keeper Frederik Köpp, der das Leder genau vor die Füße des gegnerischen Stürmers beförderte. Die Jungs zeigten sich keineswegs geschockt vom Ausgleich. In der Schlussminute konnte Felix Arnhold nach einem Zusammenspiel mit Til Bresemann das goldene Tor erzielen und brachte seine Mannschaft zum Erfolg.

GSC: Frederik Köpp, Lukas Hoffmann, Erik Mokosch, Felix Arnhold (1), Mathis Bradatsch, Til Bresemann (1), Georg Strauß(1), Sean-Colin Rybacki (1)/ Phil Teichert, Finn Luca Schulz

Silke Krakow