Güstrower SC 09 – FUSSBALL


08.10.2017 | C1-Junioren: GSC - SV Waren 5:3 (0:0) n.E. PDF Drucken E-Mail

Fünf Richtige in der Elfmeterlotterie
Als nichts für schwache Nerven und einer Partie auf absoluter Augenhöhe sollte sich die erste Runde im Landespokal vor zahlreich erschienen Zuschauern erweisen. Der GSC traf auf heimischem Geläuf auf den völlig unbekannten Gegner aus Waren, der sich zudem derzeit ungeschlagen in der Oststaffel auf dem Platz an der Sonne befindet. Hoch motiviert gingen beide Mannschaften an ihre Aufgabe, wollten offensichtlich dann doch am 10.12. die zweite Pokalrunde erreichen. Der GSC bisher auch ungeschlagen, gab dabei einen Tick besser in Begegnung, nutzte den Heimvorteil, ohne jedoch großes Kapital daraus ziehen zu können. Optisch klar feldüberlegen, war man sichtlich darum bemüht den Ball in die Spitze zu bringen, um hier auch Torgefahr erzielen zu können. Die Stürmer des GSC, teilwiese etwas schneller als ihre Gegenspieler schafften es dabei leider nicht immer, die Bälle festzumachen oder auch entscheidend vor dem Torwart aufzutauchen.
Dabei musste man über das gesamte Spiel immer auf der Hut sein, die Konter der Gäste waren immer brandgefährlich, die schnellen Spitzen lauerten permanent, um vielleicht entscheidenden Matchpoint setzen zu können.  Sie bekamen es dabei aber wiederholt mit der Güstrower Innenverteidigung zu tun, dem berühmten Fels in der Brandung. Völlig unaufgeregt, ja fast schon cool und sehr clever, liefen Nils Deffge und Tristan Otte die Bälle ab, stellten ihre Gegner und wussten sich vor allem auch ohne große Fouls zu helfen, um sich anschließend noch konstruktiv in den Spielaufbau einzubringen. Das war schon stark und absolut abgezockt, was beide für eine klasse Partie an diesem Tag boten. Auch die beiden Außenverteidiger waren immer bemüht, Akzente in der Offensive zu setzen, bei welchen vor allem noch von Leon Toni zu reden sein dürfte. Mit zwei Kopfbällen an die Latte, hätte er es ruhig weniger spannend machen dürfen, niemand wäre ihm dabei böse gewesen.

Der GSC war in der zweiten Halbzeit noch mehr am Drücker, ohne hieraus jedoch entscheidend Kapital schlagen zu können. Waren versuchte sicher weiter, diesen einen Konter zu setzen und blieb jederzeit gefährlich, konnte sich aber auch beim eigenen Torwart bedanken, der immer auf dem Posten war.
Der GSC schaffte es leider nicht diesen einen Ball in die Schnittstelle zu bekommen und die eigenen Stürmer entscheidend in Szene zu setzen. Manchmal fehlte auch etwas die Bewegung ohne Ball, um noch mehr Druck zu erzeugen. Gefühlt 15:2 Ecken reichten leider auch nicht, den Ball über die Linie zu bugsieren.
So musste die Verlängerung her und danach erstmals auch das Elfmeterschießen, die Spannung war zum Zerreißen. Die Trainer und vor allem die Spieler hatten letztendlich die richtige Entscheidung getroffen, alle fünf Schützen trafen vom Punkt. Tim-Ole Waßmann eröffnete, Tristan Otte, Paul Bukowski und Maximilian Malchow standen ihm in nichts nach, bevor Leon Toni seine Mannschaft in die zweite Runde beförderte, weil ein Warener Schütze zuvor nur das Fangnetz getroffen hatte. Zugegeben ein glücklicher, wenn auch verdienter GSC Sieg, der sich bei einem immer fairen Gegner aus Waren für ein spannendes Spiel bedanken kann.

Der GSC: Beseler, Otte, Deffge, Schulz, Toni, Waßmann, Niemann (Hertel), Malchow, Nehls (Burmeister), Bukowski, Meck (Schenkluhn)

Ingolf Schwartz