Güstrower SC 09 – FUSSBALL


30.09.2017 | 2. Männer: TSV Goldberg - GSC 6:1 (4:0) PDF Drucken E-Mail

GSC 09 II mit desolater Leistung in Goldberg
Nach zuletzt guten bis sehr guten Leistungen in der Liga, verlieren Güstrower in Goldberg deutlich

Gleich mit Beginn ließen die Güstrower sich viel zu tief in die eigene Hälfte drängen. Mit diesem Druck hatten die Gäste ihre Probleme, was sich im mangelhaften Spielaufbau zeigte. Zu unkonzentriert waren die Hagemann-kicker. Die Güstrower waren zwar bemüht, aber sie konnten sich nicht entscheidend befreien und gingen dadurch in den Rückstand. Somit konnten die Hausherren bis zur Halbzeit (20‘, 27‘, 39‘, 40‘)  das Spiel deutlich und klar für sich entscheiden.

In der Pause sammelten sich die Güstrower und wollten Schadensbegrenzung betreiben. Und tatsächlich kamen die Güstrower besser in die zweite Hälfte. In der 55. Minute konnte sogar Staben den Anschlusstreffer erzielen. Diesen Druck konnten die Gäste aber nicht lange aufrecht erhalten. Sie waren nicht bissig genug und auch nicht gewillt sich gegen die Niederlage zu stemmen. Viele taktische Missverständnisse und unkonzentrierte Passspiele kamen bei den Gästen viel zu oft vor. Dieses nutzten die Gastgeber auch eiskalt aus und konnten in der 61‘. und 75. Minute die Führung auf 6:1 ausbauen. Allem in allem geht das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung. Nun haben die Kicker um Trainer Hagemann eine Woche Pause und werden dieses Spiel aufarbeiten. „Wir werden uns nicht aus der Bahn bringen lassen und versuchen weiter mit der jungen Mannschaft die weiteren Punkte zu holen!“ so Trainer Hagemann. Weiter fügte er hinzu: „Diesen Jungs muss man Fehler zugestehen. Wichtiger sind die Führungsspieler, die die jungen Wilden lehren und leiten müssen.“

Güstrower SC 09 II: Nack, Dopp, Borgwart, Staben (64‘ Heiden), Lubitz (64‘ Blinkrei), Behrens, Hanke, Petersen, Küster (71‘ Schreiner), Süß, Mihajlovic
TSV Goldberg: Kusche, Eisenbarth, Krohn (80‘ Wodrich), Grube, Schröder (76‘ Dietrich), Melzer (84‘ Speidel), Stenzel, Werner, Jasiak, Radewald, Golinski