Güstrower SC 09 – FUSSBALL


01.10.2017 | C1-Junioren: GSC - Greifswalder FC II 7:1 (4:0) PDF Drucken E-Mail

Trotz erstem Gegentor, überlegener Sieg
Nun war es dann doch so weit, gegen den Gast aus Greifswald wurde dann doch das erste Gegentor kassiert.

Das war der einzig kleine Schönheitsfleck an diesem Tag, man war einfach gut drauf und ließ den Gästen kaum Raum zur Entfaltung. Diese mit dem jüngeren Jahrgang antretend, spielten zwar munter mit, schwächten sich aber selbst durch zu viele Fehler im Spielaufbau. Der GSC war einfach immer einen Schritt schneller, störte konsequent und hatte letztendlich auch eindeutig die Platzhoheit. Bevorzugt im Mittelfeld zeigte Tim-Ole Waßmann über volle 70 min wie wichtig es ist, nach vorn bzw. aber auch nach hinten zu arbeiten und dann auch noch den entscheidenden Pass zu spielen. Vor allem in der ersten Halbzeit wurde der Ball schnell laufen gelassen und immer und konsequent die Spitze gespielt, wo man sich durch die schnelleren Leute immer wieder entscheidend in Szene setzen konnte.
Einem solch schnell vorgetragenen Angriff entsprang auch die Führung, dem ein weiter Einwurf durch Nils Deffge vorausging, mit welchem Greifswald so gar nicht gerechnet hatte. Diesen konnte sich Paul Bukowski mit einem langen Sprint erlaufen und in die Mitte bringen, wo Tim-Ole Waßmann trocken ins untere Eck vollenden konnte. Knapp 20 min später konnte sich ein gut aufgelegter und stark spielender Maximilian Malchow entscheidend einbringen, als er nur zwei Stationen brauchend, den Ball in die Mitte schob, wo sich nunmehr Paul Bukowski als Torschütze feiern lassen konnte. Kurz darauf dann die Vorentscheidung, wiederum Tim über links kommend, spielte den Ball in die Mitte, wo dieses Mal Jonas Bunte goldrichtig stand und seinen ersten Saisontreffer erzielte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff belohnte sich Max Malchow für seine klasse Leistung selbst, als er aus gut 11 Metern  stark vollenden konnte.

Die zweite Halbzeit verflachte dann zusehends, der GSC verfiel einem Moment in zu viel Klein-Klein, wurde ballverliebt und versuchte sich immer wieder  in langen Dribblings. Dabei hatte man das Spiel jederzeit im Griff und ließ außer dem Strafstoß keinen Schuss auf das eigene Tor mehr zu. Der Elfer, dem ein etwas zu ungestümer Einsatz vorausging, sollte sich dabei als eine Art Weckruf erweisen. Man besann sich endlich wieder auf seine spielerischen Qualitäten und tat nebenbei auch noch etwas für das Torkonto. Tim –Ole trug sich dabei nochmals als Torschütze ein, als er wuchtig aus 18 Metern abzog und mit einem Freistoß aus gut 22 Metern einen weiteren Treffererzielen konnte.
Einen kleinen Torwartwackler konnte kurz vor dem Abpfiff Nils Deffge nutzen, als er einen nach vorn abgewehrten Eckball in die Maschen befördern konnte.
Ein verdienter Sieg, der bei konsequenter Chancenverwertung durchaus höher hätte ausfallen können.

Der GSC: Bohn, Deffge, Toni, Schulz, Puls, Waßmann, Niemann, Nehls (Hertel), Malchow, Bukowski (Schenkluhn), Bunte (Burmeister)

Ingolf Schwartz