Güstrower SC 09 – FUSSBALL


23.05.2017 | C1-Junioren: SV Traktor Dargun - GSC 2:3 (2:0) PDF Drucken E-Mail

Duselsieg
Das Rückspiel in Dargun passte haargenau in die eigentlich verkorkste Rückrundengestaltung des GSC in der Landesliga. So nach und nach hatte man es geschafft, die Tabellenführung zu verspielen und war zuletzt sogar auf den vierten Tabellenplatz abgerutscht.
In einem vorgezogenen Ligaspiel wollte man wenigstens noch den dritten Platz anpeilen, hatte man das Hinspiel doch noch recht deutlich gewonnen. Das in der Rückrunde alles anders ist, die anderen Mannschaften durchaus aufgeholt haben, musste man nunmehr auch in Dargun zur Kenntnis nehmen, wenngleich dieser Gegner eigentlich kein Problem darstellen sollte, normalerweise… Dem GSC kann man zugutehalten, dass fast alle Spieler bereits am Vormittag bei brütender Hitze im Einsatz waren und hier bei „Jugend trainiert für Olympia“ fast zwei Stunden gespielt hatten.

Was dann aber in Dargun passierte,  war so trotzdem nicht geplant, denn nach sehr kurzer Zeit hechelte man einem Rückstand hinterher. Der auffälligste Darguner Spieler, zudem ihr Kapitän, hatte die komplette Güstrower Abwehr incl. Torwart zum Narren gehalten und die frühe Führung erzielt. Der Gast brauchte einen Moment sich davon zu erholen und auf die recht gefällige Spielweise der  Darguner und dem mit Granulat übersäten Kunstrasenplatz einzustellen. Man kam so gar nicht ins Spiel, über welche die beiden Lattentreffer auf der Habenseite auch nicht hinwegtäuschen konnten. Insbesondere die ansonsten wie ein Fels in der Brandung stehende Abwehr, hatte so ihre liebe Mühe mit dem schnellen Stürmer, der prompt in einer Kopie des ersten Tores sogar ein zweites Mal treffen konnte. Das hatte man sich natürlich komplett anders vorgestellt, zumal Dargun zu weiteren vielversprechenden Einschussmöglichkeiten kam. Der GSC stand völlig neben der Spur und versuchte immer wieder mit Mondbällen das Spiel zu gestalten anstatt den Ball flach und schnell laufen zu lassen. Die oftmals viel zu langen Dribblings fanden ihr Ende  wiederholt immer nur beim Gegenspieler.

Nach einer größeren Wechselaktion zu Beginn der zweiten Halbzeit kehrte zumindest im Mittelfeld etwas mehr Ruhe ein, der Ball wurde in den eigenen Reihen gehalten, die Laufintensität ohne Ball auf Vordermann gebracht. Der Ball wurde schneller gespielt, die Ballverluste in erträglichen Grenzen gehalten. Tim Ole Waßmann konnte dabei mit einem strammen Schuss glücklicherweise den Anschluss recht früh herstellen. Das verlieh dem GSC aber noch nicht die entscheidende Sicherheit, schnell einen weiteren Treffer nachzulegen. Das Spiel wogte hin und her, bis sich Maximilian Malchow ein Herz fasste, energisch in den Strafraum dribbelte und hier mit Mitja Thormann einen dankbaren Abnehmer fand und den Ausgleich erzielte.  Fünf Minuten vor Ultimo war es dann endlich einmal wieder an Vincent Warnick, sich einen durchgesteckten Ball zu erlaufen und mit dem glücklichen Siegtreffer zu belohnen. Als Nils Deffge und Paul Martin Schulz mit jeweils klasse Rettungsaktionenaktionen den Ausgleich verhindern konnten, war der Duselsieg in trockenen Tüchern.  

Der GSC: Schulz, Deffge, Otte, F. Warnick (Stein), Toni, Niemann (Waßmann), Thormann, Schuller, Eickelberg (Malchow), Jamshedi (Bukowski), V. Warnick

Ingolf Schwartz