Güstrower SC 09 – FUSSBALL


17.09.2016 | B1-Junioren: FC Förderkader RS - GSC 1:5 (1:1) PDF Drucken E-Mail

Wieder nur eine gute Halbzeit
Im ersten Auswärtsspiel  der Verbandsligasaison war der GSC zu Gast beim FC Förderkader Rene Schneider.

Vom Anpfiff weg nahmen die Güstrower das Heft des Handelns in die Hand und setzten die Rostocker unter Druck. In dieser Phase bekamen die GSC etwa 10m vor der linken Strafraumecke  einen Freistoß zugesprochen. Ausgeführt von Luca Frehse landete das Leder beim Kapitän Jonas Reister, der stieg am höchsten und konnte so ungehindert in der 6. Minute mit dem Kopf zum 0:1 einnetzen. Danach nahm der GSC unnötigerweise das Tempo raus, agierte zu oft mit hohen langen Bällen und es schlichen sich viele Fehler ins Aufbauspiel ein.  Dadurch kam der Förderkader immer besser ins Spiel und konnte somit einige gefährliche Angriffe einleiten. In der Folge kam die linke Seite der Barlachstädter unter Druck und der zu kurz geratene Rückpass wurde von einem Gegenspieler erlaufen. Das Duell mit dem Güstrower Keeper konnte er dann auch für sich entscheiden und somit fiel in der 16. Minute der Ausgleich, welcher zu diesem Zeitpunkt nicht ganz unverdient war. Die optische Feldüberlegenheit des FC Förderkader hielt dann auch bis zur Pause an, der daraus aber kein Kapital schlagen konnte.

Nach dem Seitenwechsel besann sich dann der GSC auf seine fußballerischen Fähigkeiten, ließ Ball und Gegner laufen und bekam somit auch die nötige Sicherheit zurück. So konnten die Gäste sich durch einen Doppelpack von Moritz Bregulla (42.und 49.) einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Der GSC blieb weiterhin am Drücker, setzte die Heimmannschaft immer mehr unter Druck und so wurden dann auch die Möglichkeiten immer zwingender. In der 60. Minute gelang Robert Beinhorn, durch einen sehenswerten Treffer ins Dreiangel, das 1:4 und er konnte sich so, nach langer Abstinenz, wieder in die Torschützenliste eintragen. Der Gastgeber fand nun nicht mehr die richtigen Mittel um gegenzuhalten. Den Schlusspunkt zum 1:5 setzte dann Philipp Möller. Vorausgegangen war ein Ballgewinn von Florian Hagen auf der rechten Außenbahn, der dann nach innen zog und den von links in den Strafraum einlaufenden Moritz regulla bediente. Der wiederum legte uneigennützig auf den freistehenden Torschützen zurück, welcher keine Mühe hatte ins lange Eck einzuschieben.

Fazit: Der GSC braucht zu lange um im Spiel anzukommen. Nur eine gute Hälfte wird nicht immer reichen.
Der GSC gewann mit: Nino Winter, Luca Frehse, Moritz Bregulla , Dominik Riechert, Niklas Köster, Mathis Buchholz, Eric Bennöhr (49. Florian Hagen),  Jonas Reister, Tim Peters, Tim Gudzinski (56. Robert Beinhorn), Philipp Möller

Torsten Hagen